Startseite | Kontakt | Sitemap | Impressum | Suche | A A A |  | 
Willkommen auf der Website der Universitätsstadt Freiberg
 
Stadt Freiberg | Bauen und Wohnen | Denkmalschutz

Denkmalschutzrechtliche Entscheidungen

  • Vorhaben nach § 12 Abs. 1 SächsDSchG
    Ein Kulturdenkmal darf nur mit Genehmigung der Denkmalschutzbehörde
    1. wiederhergestellt oder instandgesetzt werden,
    2. in seinem Erscheinungsbild oder seiner Substanz verändert oder beeinträchtigt werden,
    3. mit An- oder Aufbauten, Aufschriften oder Werbeeinrichtungen versehen werden,
    4. aus seiner Umgebung entfernt werden,
    5. zerstört oder beseitigt werden.

    Vorhaben nach § 12 Abs. 2 SächsDSchG
    1. bauliche oder garten- und landschaftsgestalterische Anlagen in der Umgebung eines Kulturdenkmals, soweit sie für dessen Erscheinungsbild von erheblicher Bedeutung sind und
    2. andere Vorhaben in der Umgebung des Kulturdenkmals, wenn sich damit die Grundstücksnutzung ändert, bedürfen der Genehmigung der Denkmalschutzbehörde.

    Vorhaben nach § 14 Abs. 1 SächsDSchG
    1. Bodeneingriffe - Erdarbeiten in Bereichen, wo vermutet wird, dass sich dort Kulturdenkmale befinden, sowie
    2. Änderung der Bodennutzung von Grundstücken, wenn bekannt ist, dass sie im Boden Kulturdenkmale bergen, erfordern eine Genehmigung der Denkmalschutzbehörde.

    Erforderlich sind für die Genehmigungen:
    Schriftlicher Antrag: Antrag auf denkmalschutzrechtliche Genehmigung
    Alle Unterlagen, die zur Beurteilung des Vorhabens notwendig sind: z. B. Zeichnungen, Dokumentationen, Fotos, Gutachten usw.

    Vorhaben nach § 12 Abs. 3 SächsDSchG
    Erfordert das Bauvorhaben eine Baugenehmigung, erfolgt die denkmalschutzrechtliche Beurteilung im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens. Ein gesonderter Antrag auf denkmalschutzrechtliche Genehmigung ist dann nicht erforderlich!

    Feststellung der Denkmaleigenschaft nach § 10 Abs. 3 SächsDSchG
    Rechtsverbindliche Feststellung per Bescheid zur Denkmaleigenschaft eines Gebäudes auf Antrag des Eigentümers.

    Maßnahmen nach § 11 SächsDSchG:
    Die Denkmalschutzbehörden haben zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben diejenigen Maßnahmen zu treffen, die ihnen nach pflichtgemäßem Ermessen erforderlich erscheinen. Sie können insbesondere anordnen, dass bei widerrechtlichen Beeinträchtigungen, Beschädigungen oder Zerstörungen eines Kulturdenkmals der vorherige Zustand nach ihrer Anweisung wiederherzustellen ist.



      Kontakt

    Ihr Ansprechpartner:
    Herr Dr. Richter
    Telefon: 0373 273 491