Startseite | Kontakt | Sitemap | Impressum | Suche | A A A |  | 
Willkommen auf der Website der Universitätsstadt Freiberg
 

Termine und Aktivitäten mit den Partnerstädten

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht zu den Aktivitäten, Veranstaltungen, Projekten und aktuellen Ereignissen der städtepartnerschaftlichen Beziehungen und weiteren kommunalen Auslandsbeziehungen der Stadt Freiberg.



Juli 2018


Magistrat der Stadt Darmstadt ehrt Freiberger Fotofreund Henning Holschumacher mit der Freundschaftsplakette


Mit dieser Auszeichnung ehrt der Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt Einzelpersonen und Vereine der Stadt Darmstadt sowie der Partnerstädte, die sich durch selbstlose Bemühung und persönliches Engagement für die Partnerschaftsarbeit eingesetzt haben.
In diesem Jahr ging der Preis an den Freiberger Fotografen Henning Holschumacher. Er beteiligte sich regelmäßig an Ausstellungen in Darmstadt und trug mit seinen Fotografien und Dias maßgeblich zum Kennenlernen zwischen den Städten teil. Insbesondere unterstützte er mit seinen Fotowerken die Vorbereitung und den Druck der Festbroschüre „25 Jahre Städtepartnerschaft Darmstadt-Freiberg“.
1948 in Groß-Quenstedt bei Halberstadt geboren, zog es ihn 1968 nach Freiberg. Bereits vor 40 Jahren verschrieb sich Herr Holschumacher der Fotografie sowohl beruflich als auch privat. Ganz aktuell sind auch Bilder von ihm im Rahmen der Ausstellung „Freiberg und seine Fest“ in der Nikolaikirche zu sehen.

Die Plakette wurde erstmals am 10. Juni 1978 verliehen. Der Eisenguss, 12,5 cm im Durchmesser, zeigt auf der Vorderseite erhaben in Reliefarbeit, die Lilie aus dem Wappen der Stadt Darmstadt. Diese wird umgeben von 12 Sternen, dem Symbol des vereinigten Europas und der Umschrift: „Freundschaft in Frieden und Freiheit Stadt Darmstadt“. Auf der Rückseite wird der Name der Empfängerin bzw. des Empfängers eingraviert.

Foto: Oberbürgermeister Sven Krüger gratuliert Herrn Holschumacher zu der Auszeichnung mit der Freundschaftsplakette der Stadt Darmstadt. Die Stadt Freiberg wünscht ihm alles, alles Gute. Von links: Gerhard Busch, Sven Krüger, Henning Holschumacher, Iris Bachmann, Andreas Schwinger, Foto: Peter Grasmück




    Mai 2018

    Fünftes Wanderwochenende mit Clausthal-Zellerfeld: Musikalisches „Glück auf“ fürs Wiedersehen


    Februar 2018

  1. Wer kommt mit zur Frühlingswanderung in Clausthal-Zellerfeld?




  2. Oktober 2016

  3. 21. Fußballturnier der Partnerstädte am 5. November
  4. Tanzturnier der Partnerstädte am 19. November
  5. Jährliche Wanderwochenenden: Juniläum mit Bürgern aus Walbrzych und dritte Auflage mit Clausthal-Zellerfeld
  6. Jungendcamp in Pribram
    » mehr



  7. Juni 2016


  8. Wer wandert mit in Harzer Partnerstadt Clausthal-Zellerfeld?


    November 2015


  9. 9. Tanzturnier um den Pokal der Stadt Freiberg
  10. 20. Fußballturnier der Partnerstädte


    November 2014


  11. Zum achten Mal: Tanz um die Pokale
  12. Jubiläum 2015: Fußballturnier der Partnerstädte
  13. Wanderwochenende: Mit dem Herzen Städtepartnerschaft gelebt


    November 2012


    Aus unseren Partnerstädten
    1. Stadtverwaltung Freiberg holt Pokal beim 17. Hallenfußballturnier
    2. "Zu Gast bei Freunden" - Jährliches Wanderwochenende mit Gästen aus Walbrzych
    3. Junge Freiberger bei Internationalem Camp in Darmstadt
    4. Partnerschaftsfest in der Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld
    » mehr (PDF-Datei)


    Mai 2012


    Bürgerreise nach Gentilly
    Eine Bürgerreise in die französische Partnerstadt Gentilly bereitet das Partnerschaftskomitee in Freiberg vor. „Bürgereisen in unsere Partnerstädte haben Tradition und sind wegen der ganz besonderen Gastfreundschaft in den Partnerstädten sehr beliebt... » mehr



    November 2011


    Tanz um den Pokal
    Tanzturnier der Stadt Freiberg und der Euroregion Erzgebirge

    (CR). Am 19. November wird wieder getanzt – um die Pokale der Stadt Freiberg und der Euroregion Erzgebirge. Zum fünften Mal veranstalten der TSV Schwarz-Weiß Freiberg und die Stadtverwaltung Freiberg ein Tanzturnier, zu dem auch die Freiberger Partnerstädte eingeladen sind. In diesem Jahr werden Gäste aus der tschechischen Partnerstadt Pribram erwartet, die sich in Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen mit Tänzern aus ganz Sachsen messen wollen. Das Turnier wird um 9.30 Uhr im Städtischen Festsaal eröffnet. Am Vormittag findet ein Breitensportwettbewerb in Standard (Langsamer Walzer, Tango und Quickstep) und Latein (ChaCha, Rumba und Jive) statt.
    Ab 9.30 Uhr beginnen die Kinder bis 13 Jahre, gefolgt von den Altersklassen 14 bis 24 Jahre, ab 12.30 Uhr können die Tänzer von 25 bis 45 Jahren zeigen, was sie können. Das jeweils beste Paar über alle sechs Tänze erhält den Pokal der Stadt Freiberg. Ab 14 Uhr ermitteln die Leistungsklassen Junioren I C, Jugend B und Hauptgruppe B ihre Sieger in Standard und Latein. Die Teilnehmer tanzen zudem um den Pokal der Euroregion Erzgebirge, der durch Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm überreicht werden wird. Die Siegerehrung ist gegen 17 Uhr geplant. Alle Paare und die Veranstalter hoffen, dass auch in diesem Jahr wieder viele Zuschauer kommen werden.


    Oktober 2011


    Nonstop per Rad von Delft nach Freiberg
    Radfahrer aus Freibergs holländischer Partnerstadt zu Gast

    (SJ). Nach 780 Kilometern Nonstop-Fahrt von Delft nach Freiberg kamen die Radsportler des Teams Emergo aus Freibergs holländischer Partnerstadt am 1. Oktober pünktlich 12.30 Uhr in der Freiberger Delfter Straße an. Die letzten 45 Kilometer wurden sie von drei Pedalrittern des Freiberger Radsportteams begleitet und in Freiberg von Mitgliedern des Partnerschaftskomitees sowie Teilnehmern der Bürgerreise Freiberg-Delft begrüßt.
    Während des Empfangs bei Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm im Rathaus übergab Aad van den Berg einen Brief des Delfter Bürgermeisters Bas Verkerk. Darin übermittelte das Delfter Stadtoberhaupt die herzlichsten Grüße im Vorfeld zu den Feierlichkeiten der 850-jährigen Geschichte Freibergs.
    „Ich wünsche der Stadt ein großes Jubiläumsjahr … Mit meinem ganzen Herzen wünsche ich Freiberg alles Gute. Ich hoffe, nächstes Jahr anwesend zu sein, bei vielen Aktivitäten - an denen natürlich auch Delft teilnehmen wird.“
    Neben dem Brief des Delfter Oberbürgermeister Bas Verkerk hatten die Radfahrer noch eine Robinie als Geschenk mit im Gepäck. Diese wurde im Wohngebiet Hinter der Stockmühle gepflanzt. Die Gäste aus Delft zeigten sich während eines Stadtrundgang (trotz müder Beine) begeistert von der historischen Altstadt und der terra mineralia. „Die Zeit in Freiberg war viel zu kurz. Wir kommen wieder – vielleicht schon im Jubiläumsjahr“, verspricht Aad van den Berg.


    „Möge es 100 Jahre so weiter gehen“
    Freiberger mit Walbrzycher Wanderfreunden unterwegs im Eulengebirge

    Singen steckt an, singen verbindet. Das war in der Andreasbaude am Rande von Freibergs polnischer Partnerstadt einmal mehr zu spüren.
    Als die diesjährigen Teilnehmer des fünften gemeinsamen Wanderwochenendes das Volkslied „Die Gedanken sind frei“ anstimmten, wobei es die Walbrzycher in deutsch sangen und die deutschen Teilnehmer mehr schlecht als recht, dafür aber um so mehr für die Belustigung der anderen Gäste in polnisch sangen, waren alle Schranken gebrochen. Sämtliche Baudengäste stimmten mit ein, die drei übersetzten Strophen (Danke an Arndt Spindler, der sonst auch immer mit von der Partie ist!) wurden immer und immer wieder gesungen ... „Ein sehr emotionaler Abschied eines sehr schönen Wochenendes“, freut sich Katharina Wegelt. Als Mitglied des Partnerschaftskomitees Walbrzych-Freiberg organisiert sie seit 2007 jährlich ein gemeinsames Wanderwochenende – jeweils im Wechsel in Walbrzych und Freiberg. In diesem Jahr nahmen am zweiten Oktoberwochenende 14 Freiberger daran teil. Das Gros ist schon von Anfang an dabei. Und die drei „Neuen“? Sie sind von der Gastfreundschaft der Walbrzycher ebenso überwältigt wie die „Alten“. „Dass Menschen so liebevoll menschlich miteinander umgehen können ...“, ist Gesine Pauligk begeistert. Sie war
    wie Irmgard Bogdon und Petra Axt durch den Aufruf im Amtsblatt angeregt worden, sich auf diese Wanderreise zu begeben. „Ich möchte gern wiederkommen“, meint nicht nur Petra Axt. Auch den „alten Hasen“ hat es wieder gefallen mit den polnischen Gastgebern, die sie drei Tage beherbergt und beköstigt haben.
    „Möge es noch 100 Jahre so weiter gehen“, wünscht Jerzy Kosmaty. Als Kustos des Museums für Industrie und Technik und Mitglied des Vereins Walbrzycher Bergleute ist er oft in Freiberg – vor allem zum Bergstadtfest, und künftig auch zu den Wanderwochenenden.
    Trotz des Regens war die Wandergruppe nicht aufzuhalten: Die Tour durchs Eulengebirge über den Jugowska-Pass zur Hohen Eule haben alle genossen – und werden sie wohl einmal
    bei schönerem Wetter wieder holen.
    Doch so ein Wochenende geht schnell vorbei. „Ich würde mir mehr Zeit – auch für Gespräche wünschen“, meint Janusz Chomicz. Und Danuta Iwaniuk schließt an: „Schade eigentlich, dass es diese Wanderwochenenden nur einmal im Jahr gibt.“
    Danke nach Polen für dieses schöne Wochenende – und ein Versprechen: Im kommenden
    Jahr werden die Walbrzycher Wanderfreunde in Freiberg verwöhnt. Auch mit vielen Kilometern.


    September 2011


    Per Rad nonstop von Delft nach Freiberg
    In weniger als zwei Tagen: Radelnde „Eilboten“ überbringen Botschaft zwischen Partnerstädten

    Auf dem Fahrrad in 40 Stunden von der Freiberger Straße in Delft zur 750 Kilometer weiter gelegen Delfter Straße in Freiberg. Nonstop. Das werden zwölf Mitarbeiter der Firma E-mergo aus Freibergs holländischer Partnerstadt Delft tun: Start ist am Abend des 29. September.
    Tag und Nacht werden sie unterwegs sein, die rund 800 Kilometer Fahrrad fahren wollen sie in rund 40 Stunden schaffen. E-mergo-Miteigentümer Jaco Geluk ist optimistisch, am 1. Oktober 12 Uhr auf dem Obermarkt einzutreffen: „Wir sind eine motivierte Truppe von 12 Radfahrern, vier Autofahrern und weiteren zwei bis drei Begleitern - und ob wir gut genug trainiert sind, das wird sich zeigen.“
    Wenn der Startschuss am Donnerstag in der Freiberger Straße in Delft fällt, dann ist auch Bürgermeister Bas Verkerk dabei. Er gibt eine Nachricht mit für Freibergs Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm.
    Die Radler sind gespannt auf die Tour, aber auch auf Freiberg. Und sie haben ein Geschenk im Gepäck: „Wir schenken der Stadt einen Baum, um die Verbindung zwischen Delft und Freiberg noch sichtbarer zu machen“, verrät Marianne van Dijck, Vorsitzende der Stichting Delft – Freiberg.
    Empfangen werden die Delfter auf dem Freiberger Obermarkt nicht nur von Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm und Steffen Judersleben, Verantwortlicher für Städtepartnerschaften, sondern auch von Mitgliedern des Radsportteam Freiberger Vereins. Sie werden den Delftern entgegenfahren und sie auf den letzten Kilometern nach Freiberg begleiten.
    Jaco Geluk freut sich schon heute auf die Ankunft in Freiberg: „Erst werden wir zusammen mit den Freibergern etwas essen und dann geht es in die Kneipe. Das haben wir dann verdient.“
    Die Städtepartnerschaft zwischen Delft und Freiberg besteht seit 25 Jahren und ist im Juni dieses Jahres offiziell während des Bergstadtfestes feierlich besiegelt worden.


    August 2011


    Bürgerreise anlässlich der 25-jährigen Partnerschaft zwischen Freiberg und Delft

    Zu einer 10-tägigen Bürgerreise in die Niederlande mit Weiterfahrt nach London starteten am Dienstag, 23. August, 46 Bürger Freibergs, die die Partnerstadt Delft intensiv kennenlernen möchten.
    Ein ansprechendes Programm erwartet die Reisenden, das mit viel Liebe und Engagement vom Städtepartnerschaftskomitee Freiberg und der Stichting Delft vorbereitet wurde.
    Die Reisegruppe freut sich sehr auf die Begegnungen mit unseren Delfter Freunden, den Empfang durch den Bürgermeister Bas Verkerk und natürlich auf die Stadt Delft.
    Ausflüge nach Amsterdam, Volendam, Dordrecht, Schiedam, Rotterdam, Den Haag und in das mondäne Nordseebad per Bus und Boot sind ebenso geplant wie ein Freundschaftsabend mit den Delftern.
    Abgerundet wird das Programm mit der Weiterfahrt nach London, wo die Gruppe noch drei Tage verbringen wird.


    Neuer Präsident in Walbrzych

    Freibergs polnische Partnerstadt Walbrzych hat einen neuen Stadtpräsidenten.

    Bei der Wahl am 7. August setzte sich der parteilose Roman Szelemej mit 60,36 Prozent der Wahlstimmen klar gegen seine drei Mitbewerber durch.
    Die Wahlbeteiligung lag bei 40 Prozent.

    Der 52-jährige Szelemej tritt die Nachfolge vom Piotr Kruczkowski an. 2010 war der Mediziner in Polen zum Manager des Jahres gewählt worden.
    Die Glückwünsche der Stadt Freiberg sind bereits auf dem Weg.
    Die Städtepartnerschaft mit Walbrzych pflegt Freiberg bereits seit 1999.

Partnerstädte

Anschrift Amt für Kultur-Stadt-Marketing
Schlossplatz 6
09599 Freiberg

Sachgebietsleiter
Andreas Schwinger

Telefon: 03731 273 181
Fax: 03731 273 73 181
E-Mail: Städtepartnerschaften

Öffnungszeiten Dienstag
09.00 - 12.00 Uhr &
13.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag
09.00 - 12.00 Uhr &
13.00 - 16.00 Uhr
Freitag
09.00 - 12.00 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung


Bitte beachten Sie die jeweiligen
Sprech-/Öffnungszeiten
der einzelnen Verwaltungsbereiche.