08.08.2022 | Pressemitteilung

Silberstadt-Gutschein jetzt auch als „Jobkarte“

Handel und Wirtschaft vor Ort stärken: Praktisches Dankeschön für Mitarbeiter mit vielen Vorzügen

Fast eine Million Umsatz haben die „Silberstadt-Gutscheine“ seit ihrem Erscheinen vor rund 4,5 Jahren erreicht. Geld, das in Freiberg bleibt. Und das kann noch ausgebaut werden. Denn nun gibt es den Silberstadt-Gutschein auch als Jobkarte. Sie ist aufladbar und kann Mitarbeitern als Lohnersatz oder Geschenk überreicht werden.
„So wollen wir noch mehr Kaufkraft in Freiberg binden“, erklärt Citymanagerin Nicole Schimpke die neue Aktion.
Als erstes Unternehmen nutzt bereits die UJP Steuerberatung die Jobkarte des Silberstadt-Gutscheins. UJP möchte damit die Innenstadt und lokale Wirtschaft stärken.
Für die Citymanagerin liegen die Vorteile der personalisierten und wieder aufladbaren Mitarbeitergutscheine klar auf der Hand. Neben deutlicher Wertschätzung der Mitarbeiter und Stärkung von Wirtschaft, Stadt und Firmenbild kann mit der Jobkarte für größere Wünsche angespart werden. „So lassen sich dann beispielweise auch Elektrogeräte oder Reisen damit finanzieren.“ Und: Dadurch, dass sie wieder aufladbar sind, müssen keine neuen Karten nachgeordert werden. Das spart den Unternehmen Zeit und viel Material.
Das Handling ist denkbar einfach: Das Unternehmen kann die Jobkarte selbstständig aufladen und ist dadurch sehr flexibel - auch sehr kurzfristig für Geburtstage, Jubiläen etc.
Eingelöst werden können Silberstadt-Gutschein und Jobkarte in vielen Branchen. „Wir können in Freiberg über 80 Akzeptanzstellen anbieten“, freut sich Schimpke über die vielen Mitstreiter in der Stadt. Dazu trägt sicherlich auch bei, dass Geschäfte, die keine EC-Zahlung anbieten, Gutscheine jetzt über eine Web-Anwendung als Zahlungsmittel akzeptieren können.

Interessenten können sich mit Citymanagerin Nicole Schimpke in Verbindung setzen:
Nicole_schimpke@freiberg.de; Tel. 273 158

Behind the Scenes