08.05.2019 | Pressemitteilung

Helmholtz-Institut Freiberg wächst weiter

Forschungsstandort Freiberg etabliert sich weiter – 350 Arbeitsplätze bis 2029

Große Pläne gibt es für das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF). Der Forschungscampus für Ressourcentechnologie und Nachhaltigkeit soll in den kommenden Jahren weiter ausgebaut und entwickelt werden. „Damit diese Pläne auch realisiert werden können, braucht das Institut am Standort Freiberg mehr Platz und die Möglichkeit vor Ort in Gebäude und Grundstücke zu investieren“, teilt der Institutsdirektor Prof. Jens Gutzmer mit. Deshalb hat der Stadtrat am Donnerstag, 2. Mai, mit großer Mehrheit entschieden, dass die städtischen Grundstücke an der Chemnitzer Straße 40 perspektivisch an den Freistaat Sachsen gehen sollen. Der wiederum wird das Grundstück an das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) übergeben. „Der Beschluss des Stadtrates freut mich sehr, denn so etabliert sich die Stadt Freiberg weiter als herausragender Wissenschaftsstandort“, so Oberbürgermeister Sven Krüger.

Aktuell wird der Neubau eines Metallurgie-Technikums auf dem Forschungscampus an der Chemnitzer Straße umgesetzt. Das Technikum wird von der Europäischen Union mit 9,8 Millionen Euro und vom Freistaat Sachsen mit 400.000 Euro gefördert. Das Institut ist derzeit in einer wichtigen Ausbauphase, um sich zukünftig zu einem europäischen Kompetenzzentrum weiterzuentwickeln. Der Grundsatzbeschluss des Stadtrates vom 2. Mai bereitet dafür nun den Weg: Büro- und Laborflächen können erweitert sowie eine Versuchshalle errichtet werden. Bis 2029 soll der Forschungscampus 350 Mitarbeiter beschäftigen und ein Investitionsvolumen von rund 100 Millionen Euro umfassen. Damit kann das Freiberger Institut einen bedeutenden Beitrag zur nationalen Rohstoffversorgung leisten, mit dem Ziel die Importabhängigkeit Deutschlands zu senken. „Das ist ein großer Erfolg für Freiberg. Das Zentrum für Ressourcentechnologie in Deutschland zu beheimaten ist ein Grundstein für unsere wissenschaftliche und wirtschaftliche Zukunft“, freut sich  Krüger.

Freiberg setzt damit ein Zeichen für die Wissenschaft und trägt dazu bei, sich als führender Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort in der Ressourcentechnologie weiter zu etablieren. Das HIF ist mit dem Ziel gegründet worden, innovative Technologien für die Wirtschaft zu entwickeln und mineralische und metallhaltige Rohstoffe effizienter bereitzustellen. Seit seiner Gründung arbeitet es eng mit der TU Bergakademie zusammen, die maßgeblich an dessen Aufbau beteiligt war.

Gegründet wurde das HIF 2011, nachdem das Bundesministerium für Bildung und Forschung dem Antrag der TU Bergakademie Freiberg und des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rosendorf zugestimmt hatte. Nach nun fast acht Jahren hat das HIF seinen initialen Aufbau erfolgreich abgeschlossen. Es verfügt derzeit über 140 Mitarbeiter und Drittmitteleinnahmen von mehr als drei Millionen Euro im Jahr. Durch seine nationalen und internationalen Forschungsprojekte hat es bereits jetzt europäischen Stellenwert und soll nun zu einem weltweiten Kompetenzzentrum der Ressourcentechnologie aufsteigen.


Mittelsachsen – Freiberg mittendrin

Der Verwaltungssitz des Landkreises Mittelsachsen befindet sich in Freiberg. Für Bürger der 53 mittelsächsischen Kommunen, davon 21 Städte, ist er Ansprechpartner u.a. für KfZ-Zulassungen oder Kindergeldanträge und betreibt das Jobcenter Mittelsachsen.

zum Landkreis

Herz aus Silber – Imagefilm

Zukunft aus Tradition: Silberstadt, Universitätsstadt, Wirtschaftstandort, Lebensmittelpunkt - werfen Sie einen Blick in den Imagefilm der Silberstadt Freiberg.

ansehen

Diese Website nutzt Cookies, um das beste Nutzererlebnis zu gewährleisten, um die Nutzung der Website zu analysieren und Datenschutzeinstellungen zu speichern. In unseren Datenschutzrichtlinien können Sie Ihre Auswahl jederzeit ändern.

Cookies und verwendete Technologien, die auf dieser Seite verwendet werden

Bitte wählen Sie JA oder NEIN für die betreffenden Kategorien.

Bitte wählen Sie, ob diese Website Cookies oder verwandte Technologien wie Web Beacons, Pixel Tags und Flash-Objekte ("Cookies") wie unten beschrieben verwenden darf. Sie können mehr darüber erfahren, wie diese Website Cookies und verwandte Technologien verwendet, indem Sie unsere untenstehende Datenschutzerklärung lesen.

Funktionale

Diese Cookies gewährleisten das korrekte Betreiben der Seite. Auch zustimmungsfreie Cookies oder First Party Cookies genannt.

Anbieter, die Cookies auf dieser Seite nutzen, werden nachfolgend aufgelistet. Wo dies möglich ist, können Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Name Anbieter
Name: Nutzergesteuert
Anbieter: Stadtverwaltung Freiberg

Cookies, welche für die Grundfunktion unserer Seite benötigt und gesetzt werden.

Name: TYPO3 Backend
Anbieter: Stadtverwaltung Freiberg

Cookies, welche für die Nutzung des TYPO3 Backendzugangs benötigt und gesetzt werden.

Name: Google Tag Manager
Anbieter: Google Ireland Limited

Der Google Tag Manager verwaltet die JavaScript- und HTML-Tags die für die Verwendung von Tracking- und Analysetools benötigt werden. Der Google Tag Manager setzt selber keine Cookies.

Analytische Cookies

Diese Cookies sammeln anonyme Informationen über die Nutzungsweise einer Website, bspw. wie viele Besucher welche Seiten aufruft. Damit soll die Performance der Website und das Nutzererlebnis verbessert werden.

Anbieter, die Cookies auf dieser Seite nutzen, werden nachfolgend aufgelistet. Wo dies möglich ist, können Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Name Anbieter
Name: Google Analytics
Anbieter: Google LLC

Mit Google Analytics erfassen wir anonymisierte Nutzer-Daten die uns helfen, das Nutzererlebnis auf unserer Website zu verbessern. Hierfür analysieren wir Statistiken zur Nutzung, z.B. Seitenaufrufe und Klicks.
Google Datenschutzinformation