08.02.2024 | Pressemitteilung

Klimaschutz beginnt beim Mittagessen

Freiberg investiert in stadteigenes Mehrweggeschirr – Tassen und Schalen ab 8. Februar in gastronomischen Einrichtungen mit To-Go-Angeboten

Pizzakartons, Fast-Food-Boxen und Kaffee-Becher um überfüllte Mülleimer herum – keine Seltenheit im Stadtbild. Um solche Müllberge in der Freiberger Innenstadt künftig zu vermeiden, investiert die Stadt Freiberg in ein eigenes Mehrweggeschirr. Dieses wird jetzt allen gastronomischen Einrichtungen, die Speisen und Getränke To-Go anbieten, zur Verfügung gestellt. Kunden können ihr Mittagessen oder den schnellen Kaffee auf dem Weg zur Arbeit oder Uni dann darin mitnehmen und ihr Geschirr beim nächsten Besuch der teilnehmenden Anbieter gegen frisches tauschen. Zahlen werden sie dafür lediglich einen Pfand von 2 Euro für Becher und 5 Euro für die Menüschalen. Jeweils 1.000 Kaffeebecher, kleine und große, sowie zweigeteilte Menüschalen und Suppenschüsseln hat das Citymanagement der Stadt anfertigen lassen. Die ersten Exemplare durfte der Stadtrat auf seiner Sitzung am 1. Februar schon einmal in Augenschein nehmen. 

Verkaufsstart für das Mehrweggeschirr war am heutigen Donnerstag, 8. Februar, im SIZ auf der Burgstraße. Neben dem Campuscafé bieten bisher die Bäckerei Schmieder und der Suppenladen das neue Mehrweggeschirr an. Auch das Kinopolis wird es zukünftig nutzen. Das Geschirr können alle örtlichen Händlern in ihr Sortiment aufnehmen. Citymanagerin Nicole Schimpke hofft, dass sich viele weitere Gastronomen beteiligen. Das ist denkbar einfach: Ein Anruf bei ihr genügt. 

Art und Aussehen des Mehrweggeschirrs hat die Stadt gemeinsam mit Gastronomen abgestimmt und mit einem Logo aus einem Herz und der Aufschrift „Silberstadt Freiberg – mehr wert“ versehen. Aus ästhetischen und praktischen Gründen wurde für das Geschirr die Farbe silbergrau gewählt. Sie beugt Verfärbungen durch Lebensmittel vor und fügt sich farblich ins Gestaltungsbild der Silberstadt ein. Das Geschirr besteht aus dem umweltfreundlichen Monomaterial-Polypropylen und ist zu 100 Prozent recycelbar und ohne gefährliche Weichmacher. Zudem ist es spülmaschinen- sowie gefrier- und mikrowellengeeignet, geruchs- und geschmacksneutral, lebensmittelecht, bruchsicher und leicht.

Zwar gibt es vereinzelt schon Angebote von Mehrweggeschirr in Freiberg, aber bisher konnte sich keines davon durchsetzen. Ein flächendeckender Einsatz eines einzigen Systems hatte sich die Stadt zum Ziel gesetzt und versucht dessen Nutzung bei den Anbietern zu etablieren. Um die Kosten für die Gewerbetreibenden möglichst gering zu halten, hat sich die Stadt Freiberg schnell für ein eigenes System entschieden. 
„Das Einweggeschirr hat in den vergangenen Jahren unsere Müllkörbe immer wieder überlaufen lassen. Das stört ganz sicher nicht nur mich. Um diesen Müll und damit auch Kosten zu reduzieren, haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen“, sagt Oberbürgermeister Sven Krüger. 

Kontakt
Citymanagerin Nicole Schimpke
Tel.: +49 (0) 3731 273 158
E-Mail: nicole_schimpke@freiberg.de

 


Mittelsachsen – Freiberg mittendrin

Der Verwaltungssitz des Landkreises Mittelsachsen befindet sich in Freiberg. Für Bürger der 53 mittelsächsischen Kommunen, davon 21 Städte, ist er Ansprechpartner u.a. für KfZ-Zulassungen oder Kindergeldanträge und betreibt das Jobcenter Mittelsachsen.

zum Landkreis

Herz aus Silber – Imagefilm

Zukunft aus Tradition: Silberstadt, Universitätsstadt, Wirtschaftstandort, Lebensmittelpunkt - werfen Sie einen Blick in den Imagefilm der Silberstadt Freiberg.

ansehen