25.05.2022 | Pressemitteilung

Tivoli-Parkhaus liefert zukünftig Solarstrom

Sonnenenergie für das Tivoli – die Stadt Freiberg will gemeinsam mit lokalen Partnern aus der Industrie eine Photovoltaikanlage auf dem Parkhaus „Am Tivoli“ bauen. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten am Dienstag (24. Mai) sieben Projektpartner. Geplant ist, auf dem Parkhaus ein Solarcarport zu errichten. Solarpanels auf seinem Dach erzeugen Strom, der vor Ort gespeichert und genutzt werden soll. Ziel ist es, dass die Solaranlage 2023 in Betrieb geht.

„Das Projekt zeigt die Stärke Freibergs“, freut sich Oberbürgermeister Sven Krüger bei der Unterzeichnung. „Wir sind ein innovativer Solarstandort, der die Energiewende mit zukunftsorientierten Ideen und Lösungen mitgestaltet. Mit dem Pilotprojekt schaffen wir es, diese Kompetenz zu bündeln und unsere Stadt als Solarstandort sichtbar zu machen und weiterzuentwickeln.“ Bei dem Projekt ziehen die Stadt und Energieunternehmen an einem Strang: Die Stadt Freiberg und der Eigenbetrieb Gebäude- und Flächenmanagement Freiberg stellen die Fläche zur Verfügung. Die TRICERA energy aus Bobritzsch-Hilbersdorf entwickelt das Konzept des kombinierten Carportsystems mit Stromspeicher. Die Module liefert das Freiberger Solarunternehmen Meyer Burger, die Speicher fertigt JT Energy Systems aus Bobritzsch-Hilbersdorf. Betrieben wird die Anlage von den Stadtwerken Freiberg, Abnehmer des Sonnenstroms sind die SAXONIA Standortentwicklungs- und -verwaltungs-GmbH und der GSM Gastro-Service-Mittelsachsen GmbH als Betreiber des Tivoli.

Der Solarstrom soll helfen, besonders hohen Energieverbrauch bei Veranstaltungen im Tivoli abzufedern. Dazu wird der erzeugte grüne Strom vor Ort in einem Batteriesystem zwischengespeichert und steht bei erhöhtem Strombedarf dem Tivoli zur Verfügung. Zusätzlich kann der Strom für Elektro-Autos genutzt werden. Geplant ist, mehrere E-Säulen im und am Parkhaus zu errichten. Auch die Parkhaus-Nutzer profitieren von dem geplanten Dach: Die Parkplätze auf dem obersten Deck bleiben erhalten und sind zukünftig besser vor Schnee und Hitze geschützt.

Die Idee, gemeinsam mit lokalen Partnern ein Pilotprojekt zu erneuerbaren Energien zu starten, kam erstmals bei Gesprächen im Rahmen der Informationsveranstaltung zur Energiewende am 10. März in der Nikolaikirche auf. Schon einen Monat später verständigten sich die Akteure bei einer Videokonferenz darauf, die Fläche des Tivoli für eine innovative Energieerzeugung zu nutzen. Mit der Vertragsunterzeichnung am 24. Mai fällt der offizielle Startschuss.

Statements der Projektpartner:

Dr. Gunter Erfurt, CEO Meyer Burger Technology AG
„Das Beste, von hier, für morgen – so lautet das Motto bei Meyer Burger. Besser als bei diesem Projekt kann man das nicht umsetzen. Wir freuen uns, dass mit Solarmodulen der neuen Generation made in Freiberg die Energiewende in unserer Stadt vorangetrieben wird. Ein Solarcarport wie am Tivoli steigert die Akzeptanz erneuerbarer Energien bei den Menschen – wir sind stolz, dabei sein zu dürfen.“

Reinhild Kühne, Geschäftsführerin JT Energy Systems, und Lars Fallant, Geschäftsführer TRICERA energy
„Wir bedanken uns für die Unterstützung des Oberbürgermeisters und der Stadtverwaltung, dass sie bei der Bildung dieses lokalen Netzwerkes tatkräftig unterstützt haben und damit alle entscheidenden Akteure in kürzester Zeit an einen Tisch gebracht haben.“

Axel Schneegans, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Freiberg AG
"Die Stadtwerke sind die lokale Drehscheibe in Energiefragen bei der Transformation der Energieversorgung. Deshalb ist unser Engagement selbstverständlich."

Heiko Schwarz, Geschäftsführer SAXONIA Standortentwicklungs- und -verwaltungs-GmbH
„Die SAXONIA hat in den zurückliegenden Jahren an unterschiedlichen Standorten der ehemaligen Hüttenindustrie Projekte zur Nachnutzung brachliegender Flächen durch regenerative Energien realisieren können. Ich freue mich sehr, dass es nunmehr gelungen ist,  gemeinsam mit der Stadt Freiberg und leistungsfähigen lokalen Partnern ein Netzwerk zu knüpfen, welches durch eigene Kompetenz die Energiewende in unserer Stadt durch wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen voranbringt.“


Mittelsachsen – Freiberg mittendrin

Der Verwaltungssitz des Landkreises Mittelsachsen befindet sich in Freiberg. Für Bürger der 53 mittelsächsischen Kommunen, davon 21 Städte, ist er Ansprechpartner u.a. für KfZ-Zulassungen oder Kindergeldanträge und betreibt das Jobcenter Mittelsachsen.

zum Landkreis

Herz aus Silber – Imagefilm

Zukunft aus Tradition: Silberstadt, Universitätsstadt, Wirtschaftstandort, Lebensmittelpunkt - werfen Sie einen Blick in den Imagefilm der Silberstadt Freiberg.

ansehen

Diese Website nutzt Cookies, um das beste Nutzererlebnis zu gewährleisten, um die Nutzung der Website zu analysieren und Datenschutzeinstellungen zu speichern. In unseren Datenschutzrichtlinien können Sie Ihre Auswahl jederzeit ändern.

Cookies und verwendete Technologien, die auf dieser Seite verwendet werden

Bitte wählen Sie JA oder NEIN für die betreffenden Kategorien.

Bitte wählen Sie, ob diese Website Cookies oder verwandte Technologien wie Web Beacons, Pixel Tags und Flash-Objekte ("Cookies") wie unten beschrieben verwenden darf. Sie können mehr darüber erfahren, wie diese Website Cookies und verwandte Technologien verwendet, indem Sie unsere untenstehende Datenschutzerklärung lesen.

Funktionale

Diese Cookies gewährleisten das korrekte Betreiben der Seite. Auch zustimmungsfreie Cookies oder First Party Cookies genannt.

Anbieter, die Cookies auf dieser Seite nutzen, werden nachfolgend aufgelistet. Wo dies möglich ist, können Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Name Anbieter
Name: Nutzergesteuert
Anbieter: Stadtverwaltung Freiberg

Cookies, welche für die Grundfunktion unserer Seite benötigt und gesetzt werden.

Name: TYPO3 Backend
Anbieter: Stadtverwaltung Freiberg

Cookies, welche für die Nutzung des TYPO3 Backendzugangs benötigt und gesetzt werden.

Name: Google Tag Manager
Anbieter: Google Ireland Limited

Der Google Tag Manager verwaltet die JavaScript- und HTML-Tags die für die Verwendung von Tracking- und Analysetools benötigt werden. Der Google Tag Manager setzt selber keine Cookies.

Analytische Cookies

Diese Cookies sammeln anonyme Informationen über die Nutzungsweise einer Website, bspw. wie viele Besucher welche Seiten aufruft. Damit soll die Performance der Website und das Nutzererlebnis verbessert werden.

Anbieter, die Cookies auf dieser Seite nutzen, werden nachfolgend aufgelistet. Wo dies möglich ist, können Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Name Anbieter
Name: Google Analytics
Anbieter: Google LLC

Mit Google Analytics erfassen wir anonymisierte Nutzer-Daten die uns helfen, das Nutzererlebnis auf unserer Website zu verbessern. Hierfür analysieren wir Statistiken zur Nutzung, z.B. Seitenaufrufe und Klicks.
Google Datenschutzinformation