30.09.2022 | Pressemitteilung

Mitmach-Aktion: Auf halbem Weg zu 1000 Papierkranichen

500 Origami-Werke sind in die terra mineralia gezogen und hoffen auf Zuwachs

Das Freiberger Stadt- und Bergbaumuseum setzt seine Mitmach-Aktion fort: Gemeinsam 1000 Kraniche aus Papier entstehen zu lassen und damit ein Zeichen für den Frieden zu setzen. Nun ist die Hälfte geschafft. 500 Origami-Kraniche wurden bereits in den vergangenen Monaten gefaltet. Die farbenfrohen Vögel können jetzt in der terra mineralia bewundert werden.

Die Vielfalt an Origami-Flugobjekten ist bis zum Beginn der Herbstferien am 15. Oktober im Mitmach-Labor „Forschungsreise“ der wissenschaftlichen Mineralienausstellung der TU Bergakademie Freiberg zu sehen. Bisher sind 432 Kraniche und 76 Tauben entstanden. „Ich hoffe, dass wir die 1000er Marke noch erreichen, wenn nicht sogar überbieten“, so Andrea Riedel, Direktorin des Stadt- und Bergbaumuseums und Geschäftsführerin der Ausstellung terra mineralia. Denn einer japanischen Legende nach erfüllen die Götter einen Wunsch, wenn man 1000 Origami-Kraniche faltet. Deswegen liegen in der terra mineralia eine Anleitung und Origami-Papier für Bastler bereit. Wer von zu Hause aus mitmachen möchte, findet eine Bastelanleitung auf der Homepage des Museums: www.museum-freiberg.de/museum-kreativ

Das Stadt- und Bergbaumuseum hatte im April die Bastelinitiative gestartet und dazu aufgerufen, Origami-Kraniche zu falten, um sie im Foyer der Kinderbibliothek auszustellen. Anlass ist die aktuelle Lage in der Ukraine. Der Kranich ist die bekannteste Origami-Figur und in Japan das Symbol für ein langes Leben. Weltweit ist er – wie die Taube – ein Friedenssymbol. Die Aktion möchte ein Zeichen für den Frieden setzen, nicht nur in der Ukraine, sondern in der ganzen Welt.
Wer die Aktion unterstützen möchte, kann noch bis 15. Oktober seine gefalteten Origami-Kraniche in der terra mineralia abgeben oder gleich vor Ort basteln.

Behind the Scenes